„Apokalypse 2018“ – Musik und Filmkunst

„Apokalypse 2018“ – Musik und Filmkunst zur Demokratieerziehung, Wertebildung und Musikvermittlung am 11.11.2018 im Herkulessaal München
 
 
Die 1949 uraufgeführte Jazz-Kantate "Apokalypse" des Münchner Komponisten Karl Feilitzsch wird am So. 11.11.2018, mit Mitgliedern des Orchesters KlangVerwaltung und des Chores des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Patrick Hahn in einer inhaltlich und visuell modernen Neuinszenierung im Münchner Herkulessaal zu erleben sein. Das Werk "Apokalypse" gilt als Appell gegen Krieg und Hass. Der gleichnamige Kunstfilm "apocalypse" von Gisbert Hinke (1955) wird ebenfalls präsentiert. Für Schülergruppen und deren begleitende Lehrkräfte wird ein Kontingent an kostenfreien Eintrittskarten zur Verfügung gestellt. Für weitere Informationen hierzu kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 089-21701944.
Um die Schülerinnen und Schüler auf die historisch, musikwissenschaftlich und kulturpolitisch außergewöhnlichen Werke sowie den politischen Kontext entsprechend vorzubereiten, findet am Do., 11.10.2018, eine kostenfreie Lehrerfortbildung statt, die in Kooperation zwischen dem NS-Dokumentationszentrum München, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, der Bayerischen Landeskoordinierungsstelle Musik und dem Kulturbüro KLANGWORK durchgeführt wird. Referenten sind: Angela Gräfin von Wallwitz (Tochter des Komponisten Karl Feilitzsch), Dr. Klaus Peter Richter (Musikwissenschaftler), Dr. Thomas Rink (NS-Dokumentationszentrum).
 
Melden Sie sich jetzt über FIBS: Nr. A231-BLKM/18/3 zur Lehrerfortbildung -> www.fibs.alp.dillingen.de.
 
Zum kostenfreien Download:
 
Weitere Infos unter www.apokalypse2018.de.
 

 

 

Materialien   Hier downloaden

 

Apokalypse 2018

zurück