Integration - Asyl - Migration

Spätestens seit Mitte der 1980er Jahre wird in verschiedenen Foren diskutiert, dass die soziale Integration sowohl von Migranten als auch von jener Bevölkerungsgruppe, die nicht am Wohlstand teilnehmen kann, die zentrale Aufgabe der Gegenwart darstellt, und dass über die Musik - vor allem die Laienmusik und Singtradition als sozialintegratives Feld – Integration unmittelbar und langfristig gelingt.

Zahlreiche Projekte, die den regulären Musikunterricht an Schulen ergänzen, verfolgen das Ziel, den Zugang zur Musik jedem Kind unter Berücksichtigung von Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit zu ermöglichen. Viele Projekte besitzen mittlerweile modellhaften Charakter und belegen diese These und den Erfolg.  

Der aktuelle Flüchtlings- und Zuwandererstrom hat die Aufmerksamkeit auf einen Teilbereich gelenkt, der durch den unmittelbaren Handlungsbedarf definiert ist: eine Asylkultur, die ein Miteinander zwischen Einheimischen und Asylsuchenden mit temporärem Verbleib gestaltet.

Initiativen im Rahmen einer Asylkultur stellen die Vorstufe zum eigentlichen Schwerpunkt, einer Migrationskultur, dar, die auf Langfristigkeit angelegt ist. Hierbei geht es um ein Miteinander von Einheimischen und Menschen anderer Herkunftsländer,  die temporär oder dauerhaft ihren Lebensschwerpunkt nach Deutschland verlagern.