Bayern klingt

Über 1500 Einrichtungen beteiligten sich am Aktionstag Musik 2017. Mit dabei waren Musikschulen, Universitäten, Musikvereine, Chöre, Senioren und Flüchtlingseinrichtungen. Initiator ist die Bayerische Landeskoordinierungsstelle Musik (BLKM).

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle weiß, dass Menschen allen Alters ihr Zuhause häufig über Musik, die in ihrem Umfeld erklingt und selbst musiziert wird, identifizieren. „Speziell für Kinder und Jugendliche ist die Musik in ihrem Umfeld von enormer Bedeutung.“

Während der Aktionswoche erlebten Kinder, Jugendliche und Erwachsene im gemeinsamen Tun in über 2.000 Musik-Aktionen, was aktives Musizieren bewirkt. Kinder trafen sich mit Kindern aus anderen Einrichtungen oder mit Senioren, Musikschulen öffneten ihre Türen, Vereine und Schulklassen oder Musikgruppen kamen zum gemeinsamen Singen zusammen, luden zum Gemeinschaftskonzert oder überraschten mit Spontanauftritten auf öffentlichen Plätzen. Spaenle: „Jung und Alt werden mit Begeisterung und Freude friedlich musizieren. Das ist in unserer Zeit wichtiger denn je!“ Darauf setzt der Aktionstag Musik in Bayern.

„Zusammen Singen“ ist der Leitgedanke, der bei jedem Aktionstag Musik gilt und für die einfachste Form des gemeinsamen Singens steht. Damit soll unterstrichen werden, dass keine großen Aktionen erforderlich sind, um sich am Aktionstag Musik zu beteiligen. Der Präsident des Bayerischen Musikrats, Dr. Thomas Goppel, erklärte vorab: „Natürlich habe ich, wie alle anderen in meiner Umgebung auch, wenn es um Musik geht, persönliche Vorlieben. Wenn ich sie in der Klangfülle der Alltäglichkeit entdecke, fühle ich mich gut aufgehoben, wie der Fisch im Wasser, zu Hause! Nur wenig anderes schafft das in vergleichbarer Qualität!“

 

Zur Liste Teilnehmer in den einzelnen Regierungsbezirken